Tierberglihütte Erweiterungsbau






Vorwort

Bild: Tierberglihütte Sektion SAC Baselland (Suchmaschinenoptimierung)
Tierberglihütte Sektion SAC Baselland

Vor 150 Jahren hat der Pioniergeist der Erkundung der Alpen auch zum Bedürfnis von geeigneten Unterkünften geführt. Seither sind zahlreiche Berghütten gebaut worden, einfache, spartanische Schutzbauten für Menschen, die sich aufmachten, die Alpen zu erkunden und die Schönheit unserer Gebirge zu entdecken.

 

Die Ziele des Hüttenbaus haben sich gewandelt, die Berghütten sind die Stützpunkte für die Alpinisten, aber auch gleichzeitig Ausflugsziel für Familien und Wanderer jeden Alters. Die Ansprüche der Gäste sind in den letzten Jahren dem Zeitgeist gefolgt, zahlreiche Annehmlichkeiten werden erwartet. Tatsächlich wird der Erholungswert auch beim Aufenthalt in den Berghütten groß geschrieben und dadurch erwartet man mehr als die typischen, engen Massenlager und einen Teller Hüttensuppe mit Schüblig und einem Stück Brot. Hüttenwarte arbeiten heute oft im Vertragsverhältnis einer Pacht und sind Unternehmer, dabei offerieren sie die Berghütte mit möglichst angenehmen Nachtlager, halten Ordnung in und um die Hütte und bieten  Gaumenfreuden aus der Küche und dem Weinkeller.

 

Die Tierberglihütte passt in dieses Schema und ist sehr erfolgreich positioniert. Dabei ist und bleibt sie aber eine Berghütte mit Charme und Ambiente. Ein solcher Betrieb erfordert aber auch ein durchdachtes Ver- und Entsorgungskonzept bei bestmöglicher, naturverträglicher Ökologie. Das Hochgebirge fordert aber auch seinen Tribut, die Anforderungen an die Infrastruktur und gesetzliche Auflagen sind hoch und die Alterung der Bausubstanz, im Gegensatz zum tiefer gelegenen Baselbiet, ist mindestens um die Hälfte verkürzt. Daher braucht es wiederkehrende Sanierungen, Anpassungen oder Erweiterungen der Infrastruktur, während der jährliche Unterhalt nicht zu vernachlässigen ist.
 Wir sind ein Verein und finanzieren unsere Vereinsaktivitäten selbst durch Mitgliederbeiträge und Erträge aus der Pacht, erhalten aber auch Subventionen für die Aktivitäten unserer Jugendorganisation.

 

Unser Ziel ist der Betrieb unserer SAC-Berghütte auf Tierbergli selbsttragend zu organisieren. Der Ertrag ist jedoch nicht genügend hoch, um eine vollständige Ausfinanzierung zu erreichen. Daher sind wir auch zukünftig auf Spenden, Donationen und Zuschüsse angewiesen.